Berliner Morgenpost: Fall Potsdam: Mutter des Verdächtigen glaubt an Unschuld ihres Sohnes

Berliner Morgenpost, 21. April 2006

Berlin (ots) - Nach den Festnahmen in Potsdam hat sich die Mutter
eines Verdächtigen zu Wort gemeldet. Sie glaube fest an die Unschuld
ihres Sohnes, sagte die Frau aus Wilhelmshorst in der Nähe von
Potsdam der Berliner Morgenpost (Sonnabend). "Mein Sohn hatte hohes
Fieber und war krank. Er hat ein ärztliches Attest. Ich habe ihn in
der Tatnacht im Bett gesehen." Die Frau kündigte juristische Schritte
an.

Originaltext: Berliner Morgenpost
Digitale Pressemappe: http://presseportal.de/story.htx?firmaid=53614
Pressemappe via RSS : feed://presseportal.de/rss/pm_53614.rss2

Rückfragen bitte an:
Berliner Morgenpost

Telefon: 030/25910
Fax: 030/25913244