Edel-Fayencen von Longwy jetzt auch in Deutschland, Österreich und in der Schweiz

connektar.de Presseverteiler, 6. September 2012

Sie sind edel, individuell und echte Hingucker: Die legendären Longwy-Kugelvasen gibt es seit 2012 auch in D, CH und AU. Die Kunstwerke werden von Hand gefertigt und mit Gold und Platin veredelt

Baden-Baden (pr). „Das sind echte Persönlichkeiten“, das sagt die langjährige Mitarbeiterin Christine Schében-Meyer mit großer Begeisterung über die legendären Kugelvasen von Longwy aus Frankreich. Die deutschen Unternehmer Uwe Marbs und Joachim Stebel vertreiben seit diesem Jahr die Edelvasen von Baden-Baden aus in ganz Deutschland, der Schweiz und in Österreich.
Es sei wie Liebe auf den ersten Blick, wenn man diesen kugelrunden Kunstwerken das erste Mal begegne, so laute der Tenor vieler Kunden, die auf die Edelvasen treffen, sagt Geschäftsführer Joachim Stebel.
Von Uwe Marbs‘ Fachgeschäft Art Déco 1925 (www.artdeco1925.de) in der Sophienstraße 11 in Baden-Baden aus wird der bundesweite Vertrieb gesteuert und organisiert. Seit Jahren pflegen die Baden-Badener enge Kontakte zur Longwy-Manufaktur in Longwy an der französisch-luxemburgischen Grenze. Für Uwe Marbs, der seit mehr als zwei Jahrzehnten einen Fachhandel für original französische Art-Déco-Antiquitäten führt, war bald klar, dass dieses Produkt noch auf dem deutschen Markt für hochwertige Dekorationsobjekte fehlt. Gemeinsam mit Geschäftspartner Joachim Stebel sicherte er sich die Vertriebslizenz für Deutschland, die Schweiz und Österreich und entwickelte ein exklusives Serviceangebot rund um die Nobel-Vasen, deren Entstehungsgeschichte bis ins Jahr 1798 reicht. Große Designer wie Vincent Delplane, Leon Zanella, Stephane Gisclard und Valerie Brand haben die prachtvollen Kugelvasen, die es in drei Größen gibt, gestaltet, und jedes Jahr kommen neue, streng limitierte Kunstwerke heraus. Die Vasen werden in einem sehr speziellen Verfahren individuell angefertigt: Zuerst entsteht das Design, dann wird in der Formenwerkstatt ein Gipsmodell entwickelt, das zur Herstellung der Form dient. In diese wird flüssiger Ton gegossen. Der Gips zieht das Wasser aus der Mischung, die die Wände berührt, und es bildet sich eine Kruste, die um die acht Millimeter dick sein muss. Das Objekt trocknet vier bis fünf Stunden und wird anschließend aus der Form herausgenommen, um weitere 24 Stunden zu trocken. Erst dann wird es bei 1050 Grad gebrannt. Die dadurch entstandene weiße Terracotta nennt man Biskuit. Nun wird der Rohling mit einem schwarzen Tintenmotiv, das der Künstler entworfen hat, bedruckt. Jeder durch die schwarzen Linien abgegrenzte Bereich wird nun von Hand mit einer Glasur überzogen, einer Mischung aus Kristallpulver und farbigen Oxyden, die tropfenweise von Hand aufgetragen wird. „Die Glasurtropfen trocknen beim Kontakt mit dem Biskuit und daher ist es unmöglich, das Dekor aufzumalen. Das ist eine sehr zeitaufwändige Methode“, erklärt Joachim Stebel.
Zum Einsatz kommen echte Edelmetalle wie Gold und Platin. Sobald die Vase vollständig verziert ist, wird sie über Nacht bei 750 Grad gebrannt. Es folgt dann ein weiterer Brennvorgang bei 600 Grad. Zum Schluss wird das Werk mit einer Mixtur aus gebrannter Sienna-Erde und Wasser abgewaschen, damit das Craquelé in der Glasur sichtbar wird. „Diese sehr spezielle Keramiktechnik führt zu einem einzigartigen Ergebnis: Longwy-Kunstwerke sind mit einer sehr dicken Schicht farbiger Glasur bedeckt, was dem Dekor sowohl Volumen, als auch tiefe Farben verleiht, was sonst bei Keramiken normalerweise nicht der Fall ist“, sagt Christine Schében-Meyer, die zum Beratungsteam rund um Joachim Stebel und Uwe Marbs gehört.
Damit jeder Kunde seine passende Longwy-Vase findet, wartet das Baden-Badener Fachteam mit einem Rundum-Service auf: Auf Wunsch werden mehrere Longwy-Vasen beim Kunden probegestellt. Es gibt auch eine Lichtberatung, um das zertifizierte Kunstwerk perfekt in Szene zu setzen. Stebel und Marbs bieten ihren Kunden auch die Sonderanfertigung einer ganz eigenen Vasenkreation an. Das passende Original-Art-Déco-Möbelstück gibt es auf Wunsch gleich mit dazu.

Das Ladengeschäft, in dem die Longwy- und Art-Déco-Kostbarkeiten zu sehen sind, befindet sich in der Sophienstraße 11 in Baden-Baden.
Der spektakuläre Showroom mit rund 1000 Quadratmetern Ausstellungsfläche, ist in der Stolzenbergstraße 26, ebenfalls in Baden-Baden, zu finden.
Individuelle Besichtigungs- und Beratungstermine können unter der Servicenummer 0174-888 5000 vereinbart werden.

Über:

Longwy Fayencen
Frau Joachim Stebel
Stolzenbergstraße 26
76532 Baden-Baden
Deutschland

fon ..: 07221-25627
fax ..: 07221-394601
web ..: http://www.longwy-fayencen.de
email : mail@longwy-fayencen.de

Longwy Fayencen vertreibt exklusiv in Deutschland, Österreich und der Schweiz die edlen, limitierten Kugelvasen, die mit Gold und Platin beschichtet sind.

Pressekontakt:

Kommunicat
Frau Stephanie Kopf
Gewerbepark Cité 4
76534 Baden-Baden

fon ..: 07221-9715133
web ..: http://www.kommunicat.de
email : office@kommunicat.de