Erfolgreiches Musikfestival in Breslau/Wroclaw – Neues Musikzentrum für niederschlesische Metropole

PPS-Promotion-Presse-Service, 21. September 2008

(presseecho) Im polnischen Wroclaw (Breslau) ging das 43. Wratislavia Cantans Festival erfolgreich zu Ende. Beinahe alle Veranstaltungen waren ausverkauft, Händels Wasser- und Feuerwerksmusik, einmalig Open Air präsentiert, nach Auskunft der Veranstalter mit fast 10.000 Besuchern besetzt, Brittens War Requiem als fulminanter Abschluss. (www.wratislavia.art.pl)

Auf das Programm vorwiegend sakraler Musik von klassisch bis zeitgenössisch, Oratorien, Symphoniekonzerte und Kammermusik, haben Festivaldirektor Andrzej Kosendiak und sein künstlerischer Direktor, der englische Dirigent Paul McCreesh, in diesem Jahr den musikalischen Bogen zwischen Barock und Moderne gespannt. Dass das Programm vorwiegend durch englische Musiker und mit englischer Musikliteratur gestaltet wurde, empfanden doch einige Festivalbesucher befremdlich, zumal Polen mit einer ausgesprochen aktiven und vor allem qualitativem Komponisten-Riege aufwarten kann.

Das Amsterdam Barock Orchester unter Leitung von Ton Koopmann gab in gewohnter Qualität Johann Sebastian Bach, Paul McCreesh, künstlerischer Festivalleiter, punktete mit Händels Feuerwerks- und Wassermusik, openair vor vielen Tausend Besuchern. Wroclaw Barock-Orchester mit Counter-Tenor Daniel Tayler und Carducci String Quartet mit dem norwegischen Bariton Hakan Vramsmo überzeugten spieltechnisch und hatten besonders mit ihren Solisten jeweils ein stimmliches Highlight im Programm. Der britische Schauspieler Bill Wallis führte sehr ausdrucksstark durch ein Programm der King's Singers.

2008 hatte das KulturForum Europa (www.kfe.de) sich zur Aufgabe gestellt, das Festival nach Europa zu bringen und in einem ersten Schritt im deutschsprachigen Raum vorzustellen, wozu auf Einladung des KFE ein Querschnitt deutscher (und auch internationaler) Journalisten aus unterschiedlicher Sichtweise berichtet hatten. „Ob dies gelungen ist, wird sich in einer der kommenden Auswertung genauer definieren lassen", so KFE-Präsident Dieter Topp, der sich dem Beifall über musikalische und organisatorische Qualität des Festivals anschloss. „Wir wollen dem Festival auch weiterhin die Treue in publizistischer und damit auch kulturtouristischer Hinsicht halten, die niederschlesische 600.000 Einwohner zählende Metropole Wroclaw mit deutschen und polnischen Wurzeln im europäischen Umfeld zu präsentieren.

„Unsere Stadt braucht kulturelle Ideen, auf welche sie stolz sein kann", so der Slogan von Breslaus Stadtpräsident Rafal Dutkiewicz. Damit meint er nicht nur die zahlreichen anderen Kulturveranstaltungen, die über das Jahr in seiner Stadt beheimatet sind und gefördert werden. Er wischt hiermit auch die Kritik vom Tisch, die den Neubau eines kolossalen Musikzentrums betreffen, wenn dieser in den nächsten Jahren an prominenter Stelle im Stadtzentrum aus dem Boden wachsen wird. „Der Bau ist notwendig und einer ökonomisch aufstrebenden Metropole adäquat, betrachtet man die viel zu kleine, wenig attraktive und akustisch unzureichende Philharmonie von Wroclaw", ergänzt der Bürgermeister und verweist auf seinen Festivalleiter.

Andrzej Kosendiak stellt mit Recht voller Stolz sein Großprojekt vor. Der Neubau einer Philharmonie mit drei weiter sich anschließenden Veranstaltungsräumen, obliegt seiner Hand. Und er wird damit ein Zeichen für seine Stadt und auch für sich setzen, weithin sichtbar und architektonisch wunderbar kontrastierend zur alten Oper und den Backsteingebäuden in der Umgebung – ein andere künstlerische Leistung des Festivaldirektors und Leiters der Philharmonie.

Noch wird uns nicht der Inhalt des kommenden Festivaljahres verraten, aber Kosendiak verspricht, es wird ein sehr internationales und prominentes werden - eines das ihm, seinen Projekten und seiner Stadt sicher viel Erfolg bescheren wird, so glauben wir. (www.nfm.wroclaw.pl)

PPS - Promotion-Presse-Service ist eine eigenständige Agentur, die von Christian Bauer, freischaffender Publizist, verwaltet wird.
PPS bietet Aussendungen an im Bereich Kultur und Kultur-Politik, unter besonderem Aspekt von Sprechtheater, Ballett, Musik und Musiktheater, Kunst und Kunstausstellungen.
PPS - Aussendungen gehen an Redaktionen in der Bundesrepublik, nach Österreich und in den deutschsprachigen Bereich von Belgien und Niederlande an Print-, TV-, Radio-, Online - Redaktionen, Medienschaffende und PR-Verantwortliche, sowie offene Kulturkanäle.

PPS-Promotion-Presse-Service gehört zur Pressestelle des KulturForum Europa: Eine europäische Begegnung. Das KulturForum Europa e.V. wurde auf Initiative von Hans-Dietrich Genscher 1992 zur Förderung des gemeinschaftlichen europäischen Gedankens auf allen Gebieten der Kultur gegründet.. Gegenseitige Beachtung und Toleranz sollen als Beitrag zur Völkerverständigung vorangetrieben werden.(www.kfe.de)

PPS-Promotion-Presse-Service berichtet seit 2005 über das Ballett der Staats- und Volksoper Wien (Das Ballett.at) und covert das Int.Istanbul Music Festival und die Istanbul Biennale sowie die Music Biennale Zagreb (seit 2007). Für 2008 sind das Int. Springfestival, das Herbstfestival und Fringe Festival Budapest, das Zemplén Festival im Länderdreieck Ungarn-Ukraine-Slowakei ,sowie Wratislavia Cantans (PL) hinzugekommen.Pressekontakt:
PPS-Promotion-Presse-Service
Christian Bauer/Chris Rabe
EU-Kulturzentrum Haus Jakobholz 10
52390 Köln-Vettweiß
fon: 02424-94040
fax: 02424-940428
mailto:pps@kfe.de