Helgoland: Neutrale Fachberatung und Infos zum nachhaltigen Bauen

connektar.de Presseverteiler, 9. August 2012

Vom 09.08. bis 18.08. gastiert die BAUnatour als Ausstellung des Bundes auf der Urlaubsinsel. Hintergrund: Täglich flanieren 6.500 Besucher über die Landungsbrücken.

Eine zu über 90% aus nachwachsenden Rohstoffen gebaute Infobox bildet den Kern der Wanderausstellung BAUnatour, die im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) vom 09.08. bis 18.08. auf Helgoland an den Landungsbrücken am Atoll gastiert. Die Ausstellung kooperiert auf der Insel mit der Kurverwaltung und der Gemeinde Helgoland sowie der Karl Meyer Inselentsorgung GmbH.

Die Ausstellung ist täglich von 10 bis 18 Uhr für Besucher geöffnet, Eintritt und Beratung sind frei. Für alle Einheimischen und natürlich für die Gäste der Insel, die sich mit dem Thema Hausbau oder Modernisierung beschäftigen, bietet BAUnatour eine gute Gelegenheit, sich von unabhängigen Fachleuten beraten zu lassen, individuelle Fragen zu stellen und kompetente Antworten zu erhalten. Der Standort könnte nicht besser gewählt sein: Bis zu 6.500 Gäste flanieren in der Urlaubssaison täglich über die Landungsbrücken der Insel.
BAUnatour zeigt und erklärt die Vorteile und Eigenschaften von Holz, natürlichen Dämmstoffen, Bodenbelägen aus Sisal und Kork, Naturfarben und vielem mehr. Die Infobox ist im Stile eines modernen "Mobile Home" konzipiert und belegt damit, dass nachwachsende Materialien höchste bauliche Ansprüche erfüllen. Den Besuchern stehen zahlreiche Exponate sowie Informationsbroschüren über alle Themenbereiche zur Verfügung.

Ein besonderer Dank geht an die Kurverwaltung Helgoland und die Firma Karl Meyer Inselentsorgung GmbH. Beide unterstützen die logistisch anspruchsvollen und aufwändigen Maßnahmen, die notwendig sind, die 16 Tonnen schwere Infobox auf dem roten Felsen zu präsentieren.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.bau-natour.de. Die Wanderausstellung wurde im Auftrag des BMELV durch die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR) initiiert. Für die inhaltliche Betreuung ist die Firma Lomi-pr in Kooperation mit tatwort - Agentur für Öffentlichkeitsarbeit verantwortlich.

Über:

Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR)
Herr René Görnhardt
Hofplatz 1
18276 Gülzow-Prüzen
Deutschland

fon ..: 03843/6930-214
fax ..: 03843/6930-220
web ..: http://www.bau-natour.de
email : schuh@bau-natour.de

Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR)
Die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR) wurde 1993 auf Initiative der Bundesregierung mit der Maßgabe ins Leben gerufen, Forschungs-, Entwicklungs- und Demonstrationsprojekte im Bereich nachwachsender Rohstoffe zu koordinieren.
Das Förderprogramm "Nachwachsende Rohstoffe" des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz gibt dafür die Regeln vor. Die Fördermittel für die Umsetzung der Programms stehen aus dem Bundeshaushalt zur Verfügung. Zusätzlich verfügt die FNR über Gelder aus dem Energie und Klimafonds für Forschung und Entwicklung im Bioenergie-Bereich.
Hauptaufgabe der FNR ist die fachliche und administrative Betreuung von Forschungsvorhaben zur Nutzung nachwachsender Rohstoffe. Aktuelles Fachwissen zum Thema wird gesammelt und steht über Veröffentlichungen interessierten Wissenschaftlern, Privatpersonen, Politikern, Wirtschafts- und Medienvertretern zur Verfügung. Auch über Messen und Ausstellungen versucht die FNR, auf das Potenzial nachwachsender Rohstoffe aufmerksam zu machen. Die Koordinierung von EU-Projekten rundet ihre Tätigkeit auf europäischer Ebene ab.

Pressekontakt:

tatwort - Agentur für Öffentlichkeitsarbeit
Herr Robert Schuh
Keesburgstr. 47
97074 Würzburg

fon ..: 0179 - 948 24 94
web ..: http://www.tat-wort.de
email : schuh@tat-wort.de