Kurt Fleckenstein bei Minimum – Maximum Ausstellung in Lubin/PL

PPS-Promotion-Presse-Service, 2. Juli 2008

(presseecho) Die BWA Galerie in Lubin/PL. steht für das Zentrum der konkreten Kunst in Polen. Mit der Ausstellung „Minimum-Maximum“ will Direktor Andrzej Bielawsk den Beweis dafür antreten, dass das Genre des Minimalismus in der Kunst noch längst nicht an einen Endpunkt gestoßen ist, ganz im Gegenteil tritt er den Beweis an, dass sich eine intensive künstlerische Beschäftigung mit dem „Wenig“ in der Kunst großer Popularität im Umfeld der visuellen Kunst erfreut.

Neun Künstler sind zur Teilnahme an der Ausstellung eingeladen: Mirosław Bałka, Andrzej Bielawski, Jürgen Blum-Kwiatkowski, Paweł Dutkiewicz, Kurt Fleckenstein, Jerzy Kałucki, Mikołaj Smoczyński, Ewa Zawadzka, Tomasz Zawadzki.

„Inspiration für Ausstellung und Titel war für mich das bekannte Prinzip der Minimal-Art-Künstler, dass \"weniger mehr bedeutet\". Mein Ausgangspunkt beinhaltete die Provokation, die durch die Ausstellung zeigen solle, wie eine Denkrichtung über Kunst den Zugangs zu diesem Sujet öffnen und sichtbar machen kann, wie sich Idee, Konzept zu einem Kunstwerk in ein Kunstobjekt verwandelt.

Zur Teilnahme an dieser Ausstellung habe ich Künstler eingeladen, die meiner Ansicht nach durch Reduzierung der Form ganz klar all das ablehnen, was für das Wesen der Kunst überflüssige Belastung ist, indem das und nur das hervorgehoben wird, was das WESEN der Kunst ist. Die Fokussierung auf das, was für die Kunst den wichtigsten Wert darstellt, führt auch uns in den Kern ihrer Existenz, in ihr Inneres, in den Geist der Kunst. Das gibt uns den Impuls, der Verstand und Gefühl zugleich bewegt. Er wird zur Substanz für das Erschaffen des Raumes von Kunst, dieser bereits erwähnten Gedanken- und der Seelengemeinschaft, für das Berühren und zugleich tief und tiefere Eindringen in das Universum der Kunst.
Diese Ausstellung offeriere und widme ich all den Betrachtern, die an dieser Gemeinschaft teilhaben und sie mit ihren Empfindungen bereichern wollen.“

Kurt Fleckenstein, \"Chess - emperor\'s game\", Plexi, Öl, Blut, 2008, 320 x 320,

Minimum - Maximum
Galeria Grodzka, Galeria Labirynt 2
Ausstellungsdauer: 20.05 - 6.07.2008

PPS - Promotion-Presse-Service ist eine eigenständige Agentur, die von Christian Bauer, freischaffender Publizist, verwaltet wird.
PPS bietet Aussendungen an im Bereich Kultur und Kultur-Politik, unter besonderem Aspekt von Sprechtheater, Ballett, Musik und Musiktheater, Kunst und Kunstausstellungen.
PPS - Aussendungen gehen an Redaktionen in der Bundesrepublik, nach Österreich und in den deutschsprachigen Bereich von Belgien und Niederlande an Print-, TV-, Radio-, Online - Redaktionen, Medienschaffende und PR-Verantwortliche, sowie offene Kulturkanäle.

PPS-Promotion-Presse-Service gehört zur Pressestelle des KulturForum Europa: Eine europäische Begegnung. Das KulturForum Europa e.V. wurde auf Initiative von Hans-Dietrich Genscher 1992 zur Förderung des gemeinschaftlichen europäischen Gedankens auf allen Gebieten der Kultur gegründet.. Gegenseitige Beachtung und Toleranz sollen als Beitrag zur Völkerverständigung vorangetrieben werden.(www.kfe.de)

PPS-Promotion-Presse-Service berichtet seit 2005 über das Ballett der Staats- und Volksoper Wien (Das Ballett.at) und covert das Int.Istanbul Music Festival und die Istanbul Biennale sowie die Music Biennale Zagreb (seit 2007). Für 2008 sind das Int. Springfestival, das Herbstfestival und Fringe Festival Budapest, das Zemplén Festival im Länderdreieck Ungarn-Ukraine-Slowakei ,sowie Wratislavia Cantans (PL) hinzugekommen.Pressekontakt:
PPS Promotion-Presse-Service
Christian Bauer
EU-Kulturzentrum
D-52391 Vettweiss/Köln
fon 0049-2424-940427
fax 0049-2424-940428
mailto: pps@kfe.de