Palazzo am Tegernsee: Die Bewertung von denkmalgeschützten Immobilien im Hinblick auf die steuerlichen Rahmenbedingungen

Exklusives Wohnen im ehemailgen Grandhotel Bayerischer Hof GmbH & Co. KG, 13. Februar 2012

Die Eigenheimzulage ist bereits seit langem weggefallen, die degressive Abschreibung bei Neubauten gibt es nicht mehr. Schiffs-, Immobilien- und Medienfonds haben an Attraktivität verloren. Als eine der letzten Steueroasen bleibt jedoch die erhöhte steuerliche Abschreibung für Baudenkmäler gemäß §§ 7i und 10f des EStG.
Darüber hinaus bleibt die Immobilie als Kapitalanlage eine Anlageart, die viel Sicherheit, Schutz vor Inflation und Wertzuwächse bietet, vorausgesetzt, die Lage und der Standort stimmen. Das Auf und Ab der Börse kann der Immobilie nichts anhaben.
Ebenso wird die Immobilie nicht der Abgeltungssteuer unterzogen. Es bleibt wie bisher bei der 10-jährigen Spekulationsfrist, dann kann ein höherer Verkaufspreis steuerfrei vereinnahmt werden.
Denkmalgeschützte Gebäude sind nicht nur schön und repräsentativ, sondern auch steuerlich hoch interessant. So können Modernisierungskosten zu 100 % auf 12 Jahre verteilt abgeschrieben werden (8 Jahre mit 9 % und 4 weitere Jahre mit 7 %).
Anschaffungskosten für die Altbausubstanz können ebenfalls steuerlich abgesetzt werden (40 Jahre lang 2,5 % bis Baujahr 1924, Gebäude ab 1925 50 Jahre lang mit 2,0 %).
Deshalb sind Gebäude mit geringen Anschaffungskosten, aber hohen Modernisierungs-kosten für Anleger wegen der hohen Abschreibungsmöglichkeiten besonders interessant. Unabdingbare Voraussetzung dabei ist, dass die Immobilie vor der Sanierung erworben wird. Die Inhaberin der Firma „Exklusives Wohnen im ehemaligen Grandhotel Bayerischer Hof GmbH & Co. KG“, Frau Dipl. Ing. Kerstin Bertz, die derzeit das Objekt „Palazzo am Tegernsee“ vermarktet, sieht gerade diesen Punkt als großen Vorteil für die Käufer eines Denkmalschutzobjekts: „Die durch die Paragraphen 7i und 10f EStG den Käufern vom Staat eingeräumten erheblichen Steuervorteile können nur vollumfänglich in Anspruch genommen werden, wenn der Kauf vor dem Beginn der Sanierung getätigt wird. Dies hat für den Käufer den Vorteil, dass er sich rechtzeitig mit der Immobilie beschäftigt und so auch noch Einfluss auf die Sanierung seiner erworbenen Wohnung nehmen kann. Gerade bei Eigennutzern als auch bei Kapitalanlegern, die später die Wohnung selber nutzen möchten, besteht dadurch die Möglichkeit, dass nahezu alle evtl. Sonderwünsche noch in die Planung mit einbezogen werden können.“
Die Firma „Exklusives Wohnen im ehemaligen Grandhotel Bayerischer Hof GmbH & Co. KG“, Tegernsee wird den „Palazzo am Tegernsee“ in den nächsten Monaten umfangreich nach den denkmalpflegerischen Vorgaben sanieren. Nach erfolgter Sanierung werden im „Palazzo am Tegernsee“ 12 exklusive Eigentumswohnungen zwischen 44 und 218 qm Wohnfläche entstehen.