Pressesprecher
Was ist ein Pressesprecher?

Jedes größere Unternehmen und jede publizistisch aktive Organisation benötigt eine Presse-Abteilung, die Informationen des Unternehmen oder der Organisation weitergibt und auf Rückfrage beantwortet. Der verantwortliche Leiter wird als Pressesprecher bezeichnet. Der Begriff Pressesprecher wirkt heute etwas überholt, denn die Vielfalt publizistischer Tätigkeiten geht weit über die mit einer Presse gedruckten Medien hinaus. Trotzdem hat sich der Begriff Pressesprecher gehalten.

Pressesprecher halten den Kontakt mit Journalisten, sind aber im engeren Sinne keine, denn sie können ja nicht publizistisch unabhängig agieren. Ihre Aufgabe besteht darin, für die jeweilige Organisation die Daten und Fakten so darzustellen, dass sie positiv im Sinne der Ziele der Organisation wirken.

Die Aufgaben des Pressesprechers werden aktiv und reaktiv wahrgenommen. Er reagiert auf journalistische Anfragen im Sinne des eigenen Unternehmens und liefert auf Rückfragen die Daten und Fakten, die geeignet sind, die Ziele der Organisation zu fördern. Der Pressesprecher kann aber auch gezielt Journalisten und Medien ansprechen und diese von sich aus mit neuen relevanten Fakten versorgen, damit diese in Sinne des Unternehmens ihre Berichterstattung erweitern. Hierzu organisiert der Pressesprecher auch Pressekonferenzen und sonstige Events, die die Bekanntheit des Unternehmens oder der Organisation in der Öffentlichkeit fördern.

Der Pressesprecher ist auch oft der erste Ansprechpartner für Interviews, wenn das Unternehmen oder die Organisation in der publizistischen Arbeit der Medien eine Rolle spielt. Dann hat dieser sich mit den Entscheidungsträgern im eigenen Umfeld abzustimmen und muss diese auch darüber informieren mit welcher Linie auf die aktuelle Berichterstattung reagiert wurde. Denn es wäre äußerst ungünstig für das Unternehmen, wenn mehrere Stimmen mit unterschiedlicher Stoßrichtung zitiert werden könnten.

Im Rahmen dieser Aufgabenstellung hat der Pressesprecher auch eine interne Qualifikation für die Personen zu leisten, die im Kontakt mit Medien stehen. Darüber hinaus schreibt der Pressesprecher Reden und ist für die inhaltliche Gestaltung öffentlich verteilter Broschüren und Papiere zuständig. Manche Organisationen oder Unternehmen erstellen auch selbst regelmäßig oder unregelmäßig eigene, der Presse ähnliche, Publikationen. Auch hier ist der Pressesprecher redaktionell verantwortlich.

Die Anforderungen an den Pressesprecher sind somit ziemlich hoch und recht vielgestaltig. Die wichtigste Prämisse, um als Pressesprecher Erfolg zu haben, ist einerseits die Identifikation mit der eigenen Organisation und zugleich ein gutes Gespür für Trends in den Medien und der erweiterten Öffentlichkeit. Denn Pressemitteilungen und Unternehmensbroschüren werden stärker beachtet und häufiger zitiert, wenn sie mit aktuellen Fragestellungen korrespondieren.

Erfolge in der Arbeit des Pressesprechers sind nur dann möglich, wenn dieser flexibel arbeitet und sich laufend über unterschiedliche Medien über aktuelle Trends informiert. Dabei wird das Internet und "Social Media" als Informationsplattform immer wichtiger, weil die Endnutzer der Presseinformation auch immer flexibler agieren. Während früher davon ausgegangen wurde, dass eine persönliche Profilierung für Pressesprecher kontraproduktiv ist, geht man heute angesichts des allgemeinen Trends zur Personalisierung von weitergehenden Prämissen aus. Viele Unternehmen und Organisationen suchen daher immer stärker bekannte Persönlichkeiten als Pressesprecher aus, die dem publizistischen Ausdruck eine deutlichere Farbe verleihen können. Dabei ist es aber sehr wichtig, dass diese persönliche Einfärbung zum Gesamtbild der Organisation passt, denn nur dann werden Irritationen in der Wahrnehmung durch die Öffentlichkeit vermieden.

Pressesprecher werden im Licht der Öffentlichkeit mit besonderen Maßstäben konfrontiert. Sie sollten also nicht nur smart und gutaussehend sein, sondern hinsichtlich moralischer Maßstäbe als absolut integer gelten können und gegenüber der Öffentlichkeit dokumentieren, dass und wo sie sich mit ihrem Auftraggeber identifizieren und wo sie positive Zukunftsperspektiven für die eigene Organisation erkennen können.