Psoriasis und Psyche: Vom Wahn des positiven Denkens

K.i.M Info-Service GmbH, 20. September 2011

„Versuchen Sie mit der Krankheit zu leben“, „So schlimm ist es doch gar nicht“, „Das ist Einstellungssache“ – diese und andere Tipps hören viele Menschen, die Probleme jeglicher Art haben, immer wieder. Auch Patienten mit Schuppenflechte oder anderen Hautkrankheiten müssen oftmals Ratschläge in diese Richtung entgegennehmen. Doch das „Positiv Denken“ ist nicht jedermanns Sache. So manch einer fühlt sich durch solche Empfehlungen sogar schlichtweg unter Druck gesetzt. Schließlich darf er nach außen hin nicht zugeben, dass ihn seine Hautkrankheit stört.
Die September-Ausgabe von PSO aktuell, dem Ratgeber für Menschen mit Schuppenflechte, setzt sich mit der Erkenntnis auseinander, dass die gezwungen optimistische Einstellung kein Patentrezept für alle Menschen sein kann. Lesen Sie, was eine bessere Lösung ist.

Außerdem befasst sich PSO aktuell 3/2011 mit einem wichtigen Thema, das wohl jeden Psoriatiker angeht: Wie viel Salbe muss eigentlich auf die Haut? Das Auftragen von Salben, Cremes oder Gels ist für Patienten mit Schuppenflechte die Basis jeder Behandlung. Wie Sie es richtig machen, wird in PSO aktuell anschaulich erklärt.

Weitere Themen der Ausgabe 3/2011 von PSO aktuell, dem Ratgeber für Menschen mit Schuppenflechte:
· Kortisontabletten: Für Psoriatiker ungeeignet
· Gesunder Matsch: Tut Heilschlamm der Haut wirklich gut?
· Grüne Medizin: Wie pflanzliche Arzneimittel bei Schuppenflechte helfen können
· Haut aus der Fabrik: Die Schutzhülle des Körpers kann inzwischen gezüchtet werden

Ein kostenloses Probeheft kann unter dem Link http://www.psoaktuell.com/probeheft.htm angefordert werden.