ssvn as

27.04.2010: Anja-Schüller-Stiftung e.V. verleiht Preise für investigativen Journalismus zu Schrottimmobilien

Anja-Schüller-Stiftung e.V., 11. April 2010

(PresseEcho.de) Die 2009 gegründete Anja-Schüller-Stiftung e.V. verleiht am 27.04.2010 in Berlin erstmals die dieses Jahr mit jeweils 1000 €uro dotierten Preise für investigativen Journalismus zum Thema Schrottimmobilien.

Die Journalisten Ulrich Neumann (SWR, Die Bausparfalle) , Thomas Öchsner (Süddeutsche Zeitung) und Hans-Peter Schütz (Stern) wurden als erste Preisträger der Anja-Schüller-Stiftung e.V. von der Stiftungsversammlung ausgewählt.

Wichtigstes Kriterium waren neben grundsätzlichen und hervorragenden Recherchen bzw. Presseartikeln in Sachen 'Schrottimmobilien' die sehr engagierte und authentische Berichterstattung über den BADENIA Skandal und die Umstände, die zu dem tragischen Suizid der Anja Schüller am 17.09.2004 geführt haben.

Wichtige Entwicklungen bei der medialen, politischen und juristischen Aufarbeitung des BADENIA-Skandals sind unserer festen Überzeugung nach neben engagierten Rechtsanwälten insbesondere investigativen Journalisten und ihren Medien zu verdanken, die sich beherzt und zugleich betroffen der Problematik nach dem 17.09.2004 noch einmal intensiver angenommen haben.

Das Stiftungskapital der 2009 gegründeten Anja Schüller Stiftung e.V. wurde von Anja Schüllers Familie und hier insbesondere von ihren Eltern Heidi und Klaus Schüller zur Verfügung gestellt, die es sich zur Lebensaufgabe gemacht haben, Betrug und Existenzvernichtung ahnungsloser Bürger mit minderwertigen und überteuerten Immobilien und damit verbundenen verbraucherschädigenden Immobiliarkrediten zu bekämpfen.

Eine Telefonhotline für akute und potentielle Immobilienopfer als zusätzliches Aufklärungs- und Hilfsinstrument gegen Schottimmobilien und ihre Vertreiber bzw. mit ihnen paktierende gewissen- wie gleichermaßen skrupellose Kreditinstitute ist noch für dieses Jahr geplant.

Ermöglicht werden soll auch die finanzielle Unterstützung wissenschaftlicher Arbeiten zur Erhellung der juristischen und politischen Hintergründe bei der Konzeption bundesweiten Immobilienbetruges mit nachträglicher Legalisierung durch Lobby-gesteuerte Interessen namhafter deutscher Kreditinstitute und Allfinanzvertriebe, die sich der Deckung durch bestimmte verbraucherfeindliche RichterInnen und PolitikerInnen leider oftmals gegen alle verbürgten Grundrechte ihrer Opfer nur allzu sicher sein durften.

Bei Gründung der Anja Schüller-Stiftung e.V. wurde lange über Möglichkeiten und Zweck nachgedacht. Von Anfang an war klar, dass Akuthilfen für in Not geratene Immobilienopfer durch die Anja Schüller Stiftung e.V. finanziell nicht leistbar sein werden. Es galt insofern, die begrenzten Mittel der Stiftung dennoch so effektiv einzusetzen, dass bei minimalem Einsatz eine größtmögliche Wirkung im Sinne der Satzung der Anja-Schüller-Stiftung e.V. erreicht werden kann. Daher wurde als vordringlicher Zweck in der Satzung bestimmt, Aufklärungsarbeit über den bundesweiten Schrottimmobilienskandal zu leisten bzw. zu fördern und insbesondere engagierte, couragierte Medien bzw. Journalisten und/ oder StudentInnen bzw. DoktorandInnen bei ihrer investigativen Arbeit zu unterstützen und auszuzeichnen.

Die erste Preisverleihung der Anja-Schüller-Stiftung e.V. wurde auf den 27.04.2010 vormittags in Berlin terminiert. Der feierliche Rahmen der Veranstaltung ist derzeit so vorgesehen:

Die Begrüßung übernimmt das DGB Bundesvorstandsmitglied für Finanzen und Verbraucherschutz Claus Matecki. Anschließend wird Klaus Schüller als Vorsitzender der Anja-Schüller-Stiftung e.V. die Stiftung kurz vorstellen. Die ehemalige Vorsitzende der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) Frau Prof. Edda Müller übernimmt Laudatio und Ehrung. Eine Diskussionsrunde wird sich mit der Problematik beschäftigen, bevor Bundesminister a.D. Gerhart Rudolf Baum das Schlusswort sprechen wird.

Journalisten und Immobiliengeschädigte, die an der Preisverleihung am 27.04.2010 vormittags in Berlin teilnehmen möchten, werden um Voranmeldung über

stiftung@anja-schueller.de

gebeten.

i.A. Klaus Schüller, Vorsitzender der Anja-Schüller-Stiftung e.V.
Die Anja-Schüller-Stiftung e.V. ist nach Anja Schüller benannt, die sich am 17.09.2004 das Leben nahm, nachdem sie Pfändungen und Beitreibungsmaßnahmen für eine überteurte Immobilie ausgesetz war. Die Anja Schüller-Stiftung e.V. hat sich zum Ziel gesetzt, die Hintergründe des bundesweiten Handels und Betruges mit minderwertigen bzw. überteuerten Immobilien ('Schrottimmobilien') aufzuklären und zugleich präventiv zu wirken. Auch die Rolle namhafter deutscher Kreditinstitute, die mit kriminellen Bauträgern und Immobilienvertrieben wissentlich zum Schaden ihrer ahnungslosen wie gutgläubigen Kunden kooperieren, soll weiter in den Fokus öffentlichen Interesses gerückt werden und dort bleiben.

Anja-Schüller-Stiftung e.V.

Spendenkonto: 600078728 ● Sparkasse Mittelthüringen ● BLZ: 820 510 00 ● Verwendungszweck: Spende

http://www.anja-schueller.de/stiftung.htm
Mail: stiftung@anja-schueller.de

c/o Klaus Schüller
Mittlerer Siedlungsweg 24
98617 Meiningen-Dreißigacker

oder:

Warsbergstr. 1
99092 Erfurt


Original-Inhalt von Anja-Schüller-Stiftung e.V. und übermittelt von Anja-Schüller-Stiftung e.V.